Logo_scorpions.gif (5389 Byte)

Eisstadion Hannover Scorpions

Logo_scorpions.gif (5389 Byte)

 

Zurück in die Preussag Arena

Zurück

Fotos des Stadions

Zuschauerzahlen
2000/2001

2649

1999/2000

2437

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ice House

Informationen und Besuchserfahrungen von Bernt Pölling-Vocke (bernty@gmx.com)

Wichtige Anmerkung vorweg: Da auch Hannover durch die Expo 2001 mit der Preussag Arena eine moderne Multifunktionsarena bekommen hat, werden die Scorpions beginnend mit der Saison 2001/2002 in diese Halle umziehen und Wedemark verlassen.

17.10.2002: Gegendarstellung von Mace Windu ergänzt!

Die Heimat der ehemaligen Wedemark Scorpions, die sich vor 4 Jahren aus marketing-technischen Gründen in die Hannover Scorpions umbenannt haben, ist das unglaubliche Ice House in Mellendorf, einige Kilometer außerhalb der niedersächsischen Landeshauptstadt.

Wer zum ersten Mal das Ice House in Mellendorf betritt und zuvor schon einige andere DEL- und 2. Bundesliga-Stadien gesehen hat, muss sich wie beim Betreten eines Drittligastadions vorkommen, denn das Ice House ist als Heimat einer DEL-Mannschaft nur noch zu belächeln.

4000 Zuschauer fast die größte Scheune Mellendorfs, die umgeben von einigen Höfen und blökenden Kühen nicht gerade wie ein Standort der höchsten deutschen Spielklasse wirkt, da hilft auch der Bezug auf das ein wenig entfernte Hannover im Vereinsnamen nicht mehr viel.

Das Stadion selbst entspricht dann dem schon vorher gewonnenen Eindruck. Das man von den normalen Stehplätzen an der Seite der Halle aufgrund einer maximalen Erhöhung von 90cm über der Eisfläche und total verschmutzer Glasscheiben vom Spiel praktisch nicht mehr viel mitbekommen kann, ist ebenso zu belächeln wie die Tatsache, dass sich alle Zuschauer durch nur einen etwa 5 Meter breiten Eingang ins Stadion zwängen müssen und dabei auch schon die einzige Fresstheke des Stadions passieren.

Im Vergleich zu allen anderen Stadien, die mir bislang in Deutschland und auch weltweit vor die Nase gelaufen sind (Ausnahme Hongkong) nimmt das Ice House der Hannover Scorpions den mit Abstand letzten Platz ein. Schlechte Sichtmöglichkeiten von den billigen Plätzen für die Auswärtsfans und Heimfans, die nicht mehr auf die einigermaßen erträgliche Hauptribüne passen, akzeptable Sicht von den sehr teueren Sitzplätzen, die Lage inmitten von Bauernhöfen, Kühen und Feldern sowie die meist eher niedrige Zuschaueranzahl (2500 im Schnitt) lassen aus einem DEL-Eishockeyspiel schnell eine grausige Show werden. Währenddessen Stadien wie die Eishalle der Nordhorner Ritter bei all ihrer spartanischen Ausstattung zumindest noch als gemütlich einzustufen sind, gefällt mir an der Eishalle der Scorpions ganz einfach nichts bis auf den Ausgang.

 

Besuchertips:

Wer es absolut nicht verhindern kann, von irgendwelchen außerirdischen Kräften dazu genötigt zu werden, ein Spiel in Mellendorf zu zelebrieren, kann entweder mit dem Zug von Hannover oder direkt über die Autobahn ans Ende der Welt kommen. Vom Hauptbahnhof Hannovers fährt man etwa 20 Minuten bis nach Mellendorf, von wo es noch etwa 5 Minuten Fußweg bis zum Eispalast sind (Taxi etwa 50 DM). Sollte man mit dem Auto kommen, fährt man am besten die A7 in Richtung Hamburg und nimmt die Abfahrt Mellendorf, was das persönliche Schicksal besiegeln sollte und einen in der Metropole ankommen lässt.

Auch die Eintrittspreise zwingen die Einwohner Mellendorfs dazu, große Teile ihrer Ernte an die Scorpions abzutreten. 23 DM kostet der normale Stehplatz, Sitzplatzkarten hingegen 40 bzw. 50 DM, so dass der die Scorpions betreibende Gutsherr weit mehr als seine Vorfahren durch den damals üblichen Abgabe-Zehnt verdient. Wer sich selbst den Besuch in Mellendorf schon antut, sollte zumindest tief in die Tasche greifen und sich nicht auf die schlechten Stehplätze verdrängen lassen, der unakzeptable Blickwinkel kann mittels des Links "Fotos des Stadions" genossen werden.

 

17.10.2002: Gegendarstellung von Mace Windu (ndrexler@gmx.info

Wedemark Icehouse

Ich weiss, dass die Scorpions dort nicht mehr spielen, aber ich muss doch mal was zu dem Bericht sagen.
Ich muss richtigstellen. Der Bericht trifft vielleicht für einen Auswärtsfan zu, wer sich aber ein echter Fan der Wedemark Scorpions ("die Scorpions, gehör'n zur Wedemark") nennt, merkt das dieses Stadion kein abgerissener Schuppen ist (siehe Pferdeturm --> Hannover Indians) sondern ein ganz besonderer Platz ist. Die Stimmung war einfach Top. "Eindruck. Das man von den normalen Stehplätzen an der Seite der Halle aufgrund einer maximalen Erhöhung von 90cm über der Eisfläche und total verschmutzer Glasscheiben vom Spiel praktisch nicht mehr viel mitbekommen kann"
Stimmt nicht! Die Plexiglas Scheiben waren durchaus so, dass man keine Probleme mit der Sicht hatte. Das Stadion hatte sicher seine gewöhnungsbedürftigen Eigeneheiten, aber es war das Markenzeichen und Treffpunkt der Region.
Wahrscheinlich spricht bei diesem Bericht kein Hannoveraner oder zumindest Mannheimer. Er ist schlicht und einfach eine Beleidigung. Es war Stimmungsbude schlechthin, und bei kalten Temperaturen unter echten Fans zu stehen macht das Eishockeyfeeling doch erst recht aus. Man war direkt dabei, kein Sicherheitsabstand oder riesen Meterhohe Plexiglas Scheiben. Und wer nicht Anreisen kann, soll es eben nicht tun und sich nicht den Weg machen und sich dann beklagen. Leistung zählt in diesem Falle und nicht jeder Verein konnte sich zu diesen Zeiten ein riesigen Palast leisten, der dann sowieso schlecht besucht gewesen währe. Das Icehouse Mellendorf hat Geschichte und es kränkt einfach, diesen Bericht zu lesen.

 

Links:

Offizielle Homepage der Hannover Scorpions:

www.hannover-scorpions.de

Fanpage der Scorpions:

www.hannover-scorpions.com