Eisbaer.gif (10136 Byte)

Eisstadion Eisbären Berlin

Eisbaer.gif (10136 Byte)

 

Zurück

Foto des Stadions

 

Zuschauerzahlen
2003/2004

4.534

2002/2003

4.668

2001/2002

4.192

2000/2001

3.685

1999/2000

3.673

vollkolumnewollmitgraf.gif (40667 Byte)



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Wellblechpalast

Informationen und Besuchserfahrungen von Martin Pirch (MPirch@fh-eberswalde.de, www.ehcdynamo.de)

Die Eissporthalle im Sportforum Berlin, allgemein eher als der "Wellblechpalast" bekannt, ist bereits seit 1963 Heimat der damaligen Sportgemeinschaft Dynamo, die heute als Eisbären Berlin in der DEL agiert.

Nachdem 1963 die erste Eisfläche angelegt wurde, überdachte 1968 die tschechische Firma Ostrawa das Eis und verwendete hierfür ein Wellblechdach. Der Wellblechpalast war geboren. 1990 jedoch wurde die Halle im Rahmen einer Renovierung komplett geschlossen Die bislang genutzten Holzbänke mussten etwa 1800 Sitzplätzen weichen. Neben diesen 1800 Sitzplätzen findet man in der Halle der Eisbären Berlin noch etwa 3800 Stehplätze, so dass sich eine Gesamtkapazität von 5600 Plätzen ergibt, wobei für die zahlungskräftigere Kundschaft auch ein großer VIP-Bereich besteht, in dem man nach dem Spiel nicht nur die Pressekonferenz verfolgen kann, sondern sich zudem auch an einem reichlichen kalten- und warmen Buffet bedienen darf, ein elementarer Vorteil gegenüber den restlichen Besuchern der Halle, die in den Drittelpausen an den meist hoffnungslos überfüllten Versorgungsständen innerhalb des Stadions ihr Glück versuchen müssen.

Nachdem die Eisbären Berlin in diesem Jahr von der Anschutz-Gruppe, die zudem auch die Los Angeles Kings, Munich Barons und London Knights besitzt, gekauft wurden, besteht Hoffnung auf den Bau einer neuen Mehrzweckhalle (nach dem Vorbild der Arena in Oberhausen bzw. der Kölnarena) in der Hauptstadt, in der dann auch die Eisbären eine neue Heimat finden könnten. Zuvor war der Ausbau des Wellblechpalasts auf bis zu 10.000 Plätze geplant, aber dank der finanziellen Mittel der Anschutz-Gruppe scheint in der mittelfristigen Zukunft ein Umzug in eine neue Halle realistischer, da der Wellblechpalast trotz seines historischen Wertes nur beschränkte Aufrüstungsmöglichkeiten bietet. Zudem wären die vielen elementaren Mängel der Halle nur sehr kostenintensiv zu renovieren und eine Investition in eine Mehrzweckhalle ist auch wegen der ausgeweiteten Nutzbarkeit (Konzerte, Großveranstaltungen) in Berlin sicherlich finanziell vertretbar. Aufgrund der Wellblechdachkonstruktion ist zum Beispiel an die Anschaffung eines Videowürfels allein aus statischen Gründen nicht zu denken, es sei denn, man möchte, so wie die Buffalo Sabres 1997, seinen Videowürfel auf dem Eis liegen haben. Der jetzige Wellblechpalast verfügt zwar seit 1996 über eine Videowand auf der Gegenseite der Hauptribüne, die jedoch nur zum Abspielen von Werbung genutzt wird.

 

Besuchertips:

Da die Eisbären im Moment von den Zuschauerzahlen her die Nummer 1 in Berlin sind, muss man sich als Besucher der Spiele darauf gefasst machen, dass der Besuchskomfort durch den hohen Fanandrang ein wenig gemindert wird. Vor allem auf den Stehplätzen wird es in der geschlossenen Halle zu Zeiten sehr warm, und eine eher lückenhafte Durchsetzung des Rauchverbots in Kombination mit einer prähistorischen Belüftungsanlage steigert die Luftqualität auch nicht gerade.

Eine ebenfalls ungewohnte Erfahrung für manche Eishockeyfans mögen die scharfen Kontrollen an den Eingängen des Stadions sein (einmal ausgenommen vom seperaten VIP-Eingang). Bei jedem Halleineintritt, auch während der Drittelpause, erfolgt eine Leibesvisitation, wie man sie sonst vielleicht nur vom Fußball her kennen mag. Und wenn bei der Gepäckkontrolle schon einmal Marzipankartoffeln als Wurfgeschosse identifiziert und konfisziert werden, so muss man damit auch leben, auch wenn andere Vereine wie die DEG oder der KEC komplett auf solcherlei Kontrollen verzichten und so mancher Besucher der Eisbären sich bei diesen Maßnahmen sicherlich in die Steinzeit zurückversetzt fühlt. Als Besucher eines Spiels sollte man aufgrund dieser Durchsuchungen mindestens 45 Minuten vor Spielbeginn am Stadion sein, denn das Anstehen ist ein durchaus als Krampf zu bezeichnen.

Trotz allem ist das Zuschauerpotential der Eisbären in Berlin enorm, so dass mit einer modernen Halle sicherlich weitaus bessere Zuschauerzahlen zu realisieren wären, so wie man dies in Köln nach dem Umzug der Haie in die Kölnarena beobachten konnte. Ein Besuch eines Eisbären-Spieles lohnt sich jedoch auf jeden Fall, da die Stimmung in einem gut gefüllten Wellblechpalast, vor allem bei besonders attraktiven Spielen wie dem Lokalderby gegen die Berlin Capitals, sicherlich ein Erlebnis ist. Man sollte sich jedoch darüber im Klaren sein, dass vor allem bei diesen Begegnungen das Kassenpersonal gewisse Probleme mit dem Zählen hat und unter Umständen auch bis zu 2000 Karten zuviel an den Mann, die Frau oder den Eisbären gebracht werden.

 

Folgende Anfahrtsinformationen sind der Homepage www.ehcdynamo.de von Martin Pirch entnommen:

Anfahrt zum Sportforum

Wer nach Berlin mit dem Zug fahren will , sollte bis Ostbahnhof fahren , soweit er aus Richtung Westen kommt (Hannover , Köln, ICE aus München, Frankfurt) . Meist ist hier für die Züge die Endstation. Man steigt hier in die S-Bahn in Richtung Osten (Strausberg , Mahlsdorf , Erkner Ahrendsfelde oder Wartenberg ) . Schon zwei Stationen weiter , wird wieder umgestiegen , am Bahnhof Ostkreuz . Die S-Bahn kommt auf dem unteren Bahnsteig an , man fährt vom oberen Bahnsteig Richtung Norden (Bernau , Birkenwerder , Buch , Blankenburg oder Pankow ) . Nach drei Stationen erreicht man den Bahnhof Landsberger Allee. Über einen Tunnel erreicht man die Straßenbahnhaltestelle . Mit den Linien 5 oder 15 fährt man bis zur Haltestelle Sandinostraße. Schon ab dem Bahnhof Landsberger Allee dürften an Spieltagen genug Leute in Eishockeytrikots zu sehen sein , so das man kaum verfahren kann .

Wer mit dem Regionalzug aus Richtung Norden (Rostock , Stralsund , Schwedt) oder Süden(Dessau , Dresden) nach Berlin kommt . Steigt am besten am Bahnhof Hohenschönhausen aus und benutzt von dort die Straßenbahn Linie 15 , welche nach 7 Stationen an der Haltestelle Sandinostraße ankommt.

Die Haltestelle Sandinostraße liegt unmittelbar an den Trainingshallen des Sportforums . Ca. 100 m Fußweg , die nicht für Fahrzeuge befahrbare Steffenstraße entlang , und man ist am Eingang zum "Wellblechpalast" . Hier ist an Spieltagen alles voller Eishockeyfans , so das man sich nicht mehr verlaufen kann .

Von der Autobahn kommend empfielt es sich über die im Nordosten gelegene Abfahrt Berlin-Hohenschönhausen vom Berliner Autobahnring abzufahren . Von hier wird stadteinwärts die B158 benutzt , welche bis zum Stadteil Ahrendsfelde "Blumberger" Chaussee" heißt . Man fährt weiter geradeaus , die B158 heißt jetzt "Falkenberger Chaussee" und ca. 1km weiter "Hansastraße" . Diese trifft stumpf auf den "Weißenseer Weg" (rechts liegt ein McDonalds) . Man biegt links rum . Nach ca. 200 m liegt links ein Parkplatz . Auf welchem man sein Fahrzeug kostenlos abstellen kann . Ein 200 m Fußweg (immer den Trikots hinterher) an zwei Fußballfeldern vorbei und man steht vor dem Eingang zur Eishalle .

Wer vom Stadtzentum her das Sportforum ansteuert . Sollte vom Alexanderplatz aus die "Otto-Braun-Straße" (Richtung A11 Prenzlau) benutzen . Nach 200 m rechts rum in die "Landsberger Alle" . Hinter dem S-Bahnhof nach ca 200 m . Halblinks in die "Oderbruchstraße" . Diese ca. 500 m bis zur Kreuzung mit dem Weißenseer Weg fahren . Links in den "Weißenseer Weg" nach 50 m kommt man rechts auf den Parkplatz am Sportforum .

Links zum Team:

Offizielle Homepage der Eisbären Berlin:

www.eisbaeren.de

Fan-Homepage von Martin Pirch

www.ehcdynamo.de