Stage 4

Stirling - Killin

62,71 Kilometer; 03:49:22 Stunden

WB01343_.gif (599 Byte)     WB01344_.gif (644 Byte)    WB01345_.gif (616 Byte)

Tagebuch während der Tour geführt von: Bernt Pölling-Vocke ( bernty@gmx.com )

Während Imke sich gerade noch die Haare wäscht, vertreibe ich mir einmal wieder die Zeit bis zur allabendlichen Jugendherbergskochstunde mit der Rekapitulation der zweiten Touretappe, die uns bis nach Killin brachte, etwa sieben Meilen weiter als unser zuerst anvisiertes Ziel Lochearnhead, in dem es keine preisgünstige Jugendherberge gab und beim einzig erschwinglichen Bed&Breakfast niemand zu Hause war.

Direkt hinter dem verschlafenen Lochearnhead kam dann auch was man als Radler im Allgemeinen mit Bergen assoziiert: ein ordentlicher Anstieg am Ende einer moderat hügeligen Etappe und bei teilweise enormen Gegenwind. Knapp 200 Höhenmeter verteilten sich auf durchschnittlich 4% steilen 5 Kilometern, die anschließende kilometerlange Abfahrt machte dann aber alle Anstrengungen wieder wett und war der krönende Abschluss einer wirklich schönen Etappe, wobei erstmals die 50 km/h-Marke erreicht wurde, so wie es sich auf ordentlichen Abfahrten auch gehört.

Ansonsten bekamen wir heute feinste Natur auf verkehrsarmen Hauptstraßen geboten, nachdem sich ein Großteil der anfangs stark die Straße frequentierenden Touris entweder in einen Safaripark nahe Stirling oder zu den Trossachs am Loch Kathrine abseilten, wo es auch laut Reiseführer von Touris nur so wimmelt.

Wettermäßig machten wir erstmals mit dem schottischen Regenwetter Bekanntschaft, wobei sich die Wolken netterweise erst entluden, als wir in der recht netten Durchgangsstadt Callander eine rettende Bushaltestelle erreicht hatten, in deren Schutz einmal wieder Croissants auf dem Programm standen. Etwa eine halbe Stunde später strahlte dann auch wieder die Sonne, sowieso scheint man in Schottland stets mit bestenfalls wechselhaftem Wetter rechnen zu müssen, auch wenn es laut Aussage einiger Einheimischer ein unglaublich guter Sommer ist. Nieselregen wechselte sich heute fortlaufend mit Sonnenschein und bedrohlichen stets nach nicht stattfindenden Wolkenergüssen aussehenden Wolkenmassen ab, der Wind blies heftig und subjektiv betrachtet stets von vorne und es ging natürlich auch mehr rauf als runter, subjektiv sowie objektiv.

 

Bleibt nur zu hoffen, dass auch die Nacht erholsam bleibt. Dies ist allerdings für jeden von uns nur zu 75% wahrscheinlich (4 Schlafsäle), da ein offensichtlich leicht behinderter Jugendlicher ebenfalls hier übernachtet, dessen Geschlecht weder Imke noch ich bislang identifizieren konnten. Zwar soll man über Behinderte keine Witze machen, irgendwie ist es aber schon witzig, wie er interessiert tuend von einem Gast zum anderen watschelt und man im Minutentakt „Hiya“ von ihm/ihr vernimmt. Nervig ist allerdings ein mit dem „Hiya“ einhergehendes Herumgeschreie und natürlich die Tatsache, dass es in den offiziellen Jugendherbergen wie unserer heutigen noch wie bei den Baptisten zugeht und Imke und ich brav getrennt in verschiedenen Zimmern schlummern dürfen. Von jetzt an werden wir tunlichst einen Bogen um „richtige“ Jugendherbergen machen und uns in Backpackerhostels verziehen, wo es zumindest gemischte Schlafsäle gibt. Letzte Nacht war es nicht ganz unwitzig in einem 14er-Zimmer zu wohnen, in dem auch noch drei andere Pärchen untergekommen waren. Es kam dabei schon einmal vor, dass nicht alle Betten stets besetzt waren…

Witzig war heute auch noch der „Pass of Leny“ (links Imke und ich am Loch hinter eben diesem sehr beeindruckenden Pass), den ich in Anbetracht seiner Markierung als einzigen Pass der Tagesetappe (auf der Karte) als Knackpunkt des Tages gesehen hatte (weit vor dem tatsächlich beeindruckenden Anstieg am Tagesende nach Lochearnhead). Irgendwann fragte Imke verdutzt wann denn der böse Pass kommen würde, nachdem wir ein recht imposantes Loch erreicht hatten. So richtig konnte ich zwar auch nicht verstehen, wieso zwei Minianstiege mit insgesamt 50 Höhenmetern als Pass gelten dürfen, beim Pass of Leny scheint dies aber auszureichen. Andererseits gibt es auch die „Falls of Leny“, die man sich einem Reiseführer nach auch nur als bessere Stromschnellen vorstellen muss. Wer oder was auch immer Leny war; wenn es eine Person war, muss man ihr einen sanften Hang zu maßlosen Übertreibungen vorwerfen…

Typische Fotos der heutigen Etappe. Das Foto rechts ist auf der einzigen echten Auffahrt des Tages gemacht worden (rund 200-250 Höhenmeter, direkt hinter Lochearnhead in Richtung Killin).

--