Stage 1
Prolog, Köln - Voiswinkel 
20,02 Kilometer; 00:54:12 Stunden

     WB01344_.gif (644 Byte)    WB01345_.gif (616 Byte)

Tagebuch während der Tour geführt von: Frank Schumacher (schumi14@web.de)  

Erster Toureintrag 2003, um ca. viertel nach zwei Uhr nachts bei Michi im Keller. Sicher verpackt im Schlafsack und auf einer knallbunten Luftmatratze erhole ich mich von der pfundweisen Aufnahme gegrillter Steaks und anderer Leckereien. Einem sportlich eher mäßig harten Prolog (immerhin bergauf mit gut 70 Metern Höhengewinn und einer wirklich knackigen Rampe kurz vorm Ziel) folgte ein gelungenes Grillfest mit vielen guten Freunden. Neben den üblichen Frotzeleien gab’s auch einige scheinbar ernst gemeinte moralische Hilfen und Aufmunterungen mit auf den Weg, insgesamt war es ein sehr lustiger Abend (immerhin hat Mücke nicht wieder mit seinen Buckligen-Restaurant-Stories angefangen). Ich werde die Truppe in den folgenden Wochen sicherlich sehr vermissen.

Sportlich gesehen fühle ich mich ein wenig schlapp, muss aber gestehen, dass dies wohl an der vorangegangenen Rindfleischkur liegen dürfte. Insgesamt müsste ich so bei 80% Leistungsfähigkeit angelangt sein, Ziel ist es in knapp einer Woche nach den Bodensee-Etappen bei 100% zu sein. 600 Kilometer für den letzten Feinschliff, morgen geht es los! Es ist genau der Punkt erreicht wo stupides Training langweilig wurde und am Schluss nur noch der Gedanke an die Alpenpässe den Griff zum Bike motivierte. Aber damit hat es morgen ja ein Ende, es gibt wieder neues zu entdecken

Michi wirkt äußerlich fit, ist aber schwer zu beurteilen, bevor nicht wenigstens die ersten 100 Kilometer absolviert sind. Ich beneide ihn ein wenig, da er nicht weiß was auf ihn zukommt – der Glückspilz! Für ihn wird jeder geschaffte Tag ein Erfolgserlebnis sein, für mich geht’s eigentlich nur immer näher an Barrieren heran, an die ich mich noch vor zwei Jahren wohl niemals gewagt hätte. Anyway, erst mal treten, dann denken. So hat’s bisher noch immer geklappt. Mit einem Abend wie diesem sind auf alle Fälle die besten Voraussetzungen geschaffen.