Vorherige Ausgaben von 2+2+10:

06.11.2001

13.11.2001

20.11.2001

27.11.2001

04.12.2001

11.12.2001

18.12.2001

02.01.2002

09.01.2002

16.01.2002

23.01.2002

30.01.2002

14.02.2002

20.02.2002

27.02.2002

13.03.2002

20.03.2002

29.03.2002

03.04.2002

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wichtig: Die nächste Ausgabe von 2+2+10 erscheint am kommenden Mittwoch bzw. Donnerstag!

2+2+10, die seit der Eishockeyweltmeisterschaft 2001 auf Hockeyweb.de erschienene Eishockeykolumne von Björn Brehe , ist seit November 2001 Bestandteil von Hockeyarenas.com.

Nicht jedes Wort der Kolumne sollte auf die Goldwaage gelegt werden. Zwar versucht die Sportberichterstattung in Deutschland meistens zu implizieren, dass das über den Sport geschriebene Wort stocktrocken zu sein hat, aber Ausnahmen bestätigen schließlich die Regel.

Viel Spaß mit der jeden Dienstag neuen Ausnahme,

das (stets diskussionsfreudige) Hockeyarenas.com-Team

2210banner.gif (11450 Byte)

03.04.2002
Björn Brehe, bjoern2711@aol.com

Okay, da bin ich wieder. Kenny Mandervilles zweitgrößter Fan hat es letzte Woche irgendwie nicht geregelt bekommen, eine Kolumne zu schreiben, aber dafür war Kenny Mandervilles größter Fan ja als Vertretung zur Stelle.

1.Drittel: Nun gut, womit soll ich denn diesmal anfangen ? Vielleicht damit, wie mich die Nürnberg Ice Tigers enttäuscht haben ? Warum nicht ? Also gut: Diese Nürnberg Ice Tigers haben mich wirklich sehr enttäuscht. Sie hatten zwar auch in der regulären Saison eine längere Schwächephase, aber insgesamt haben sie doch gezeigt, daß sie ein absolutes Spitzenteam sind. Was folgte in den Playoffs ? Wieder das "Aus" gegen die Kassel Huskies. Letztes Jahr gab es das gleiche Viertelfinale und die Huskies gewannen einfach nur, weil sie mehr Glück hatten. Dieses Jahr traten sie gegen eine noch besser besetzte Nürnberger Mannschaft an und brauchten nicht einmal soviel Glück. Ich find´s wirklich schade. Nichts gegen Überraschungen in den Playoffs, aber ein Weiterkommen der Augsburger oder Eisbären wäre mir schon lieber gewesen. Den Eisbären hätte ich dann sogar das Finale zugetraut, jedenfalls eher als den Huskies, die selbst wenn sie das Finale irgendwann mal wieder erreichen, trotzdem nicht Meister werden. Ab einem gewissen Punkt reichen großer Kampf und eine defensive Taktik nicht aus, wenn man nur durchschnittlich talentiert ist.

Der größte Flop der ersten Runde waren aber auf jeden Fall die Krefeld Pinguine. Sie haben zwar immer nur knapp verloren, aber das dafür dreimal in Folge. Verantwortlich dafür waren auf Seite der Haien eine gute Teamleistung, ein sehr starker Chris Rogles, eine gewisse Portion Glück, während bei Krefeld das Topduo Purdie – Brandner enttäuschte, Fichaud nicht so gut war wie sein Kontrahent und Thomas Brandl seinem Ex-Verein kurz vor Ende des dritten Spiels mit einer dummen Strafzeit zum Weiterkommen verhalf. A propos Fichaud. Warum hat Chris Valentine zu Beginn der dritten Begegnung eigentlich nicht Roger Nordström gebracht ? Ob man Fichaud an den ersten beiden Pleiten eine Mitschuld geben will oder nicht, ist dabei völlig egal. Psychologisch betrachtet wäre es für die Mitspieler sicherlich alles andere als ein negatives Signal gewesen. Sie hätten die Schuld einfach auf Fichaud schieben können und mit Nordström zwischen den Pfosten noch selbstbewußter und motivierter in die Partie gehen können. In diesem Zusammenhang fällt mir auch einmal wieder auf, daß die Mannschaften von Chris Valentine in den Playoffs nie so einen guten Eindruck machen, wie in der regulären Saison.

Die Serie zwischen München und Augsburg sowie Mannheim und den Eisbären hatten einige Ähnlichkeiten vorzuweisen. Irgendwie wurde ich die ganze Zeit das Gefühl nicht los, daß beide Außenseiter es wirklich schaffen können, aber am Ende dann doch ausscheiden. Schwer zu erklären, aber hier habe ich mich wenigstens nicht getäuscht, so wie bei den anderen beiden Paarungen.

2.Drittel: Nachdem nun schon eine Begegnung des Halbfinals absolviert ist, lege ich mich darauf fest, daß es München und Mannheim schaffen werden. Im Endeffekt wird sich dann Mannheim nach vier engen Spielen durchsetzen, denke ich. Das schönste daran wäre für mich, daß Corey Millen wieder nicht Meister wird. Er ist bestimmt kein schlechter Spieler, aber wenn ich sein dummes Unschuldsgesicht sehe, wenn er mal wieder eine Strafzeit gegen sich nicht nachvollziehen kann, wird mir einfach schlecht. Andererseits sollte man sich da nicht so früh freuen, da die Kölner ja auch 1995 Meister geworden sind, nachdem sie als Sechster in die Playoffs gingen.

Ich weiß nicht, woran es liegt, aber bisher sind mir die Schiedsrichter in den Playoffs gar nicht so negativ aufgefallen wie in der Hauptrunde, aber vielleicht habe ich die falschen Spiele gesehen. Im Fußball ist mir dagegen in letzter Zeit recht häufig aufgefallen, wie feige die Referees manchmal sein können. Im Zweifelsfall sollte man Abseits nicht liverpool.jpg (25460 Byte)pfeiffen heißt es immer wieder, aber wer hält sich daran ? Fast niemand. Wenn es dann noch einen "kleinen Verein" wie den FC.St.Pauli, wie im Heimspiel gegen den VFB Stuttgart trifft, dann hat das einen üblen Beigeschmack. Liverpool F.C. ist wahrscheinlich einer der Clubs gegen die am meisten Abseits gepfiffen wird. In diesem Fall zwar nicht, weil es sich um einen "kleinen Verein" handelt, sondern aus einem anderen Grund. Stürmer wie Heskey, Owen und Anelka sind extrem schnell und haben einen super Antritt, der dazu führt, daß Situation vorkommen, die wie abseits aussehen, aber kein Abseits sind, da die Jungs eine Sekunde nach der Ballabgabe gleich viele Meter näher am Tor des Gegners sind als der letzte Verteidiger. Warum schafft man es in so beliebten Sport wie Fußball nicht, diese Fehler durch bessere Schiedsrichter/assistenten oder technische Mittel auszuschalten ?

Im Fußball wie im Eishockey gefällt es mir immer, wenn Fans gegen Rassismus Stellung beziehen, auch wenn viele Aktionen nichts bringen, selbst wenn sie noch so gut gemeint sind. Wer bekämpft aber den Rassismus in den Geschäftsstellen ? Den durfte ich gestern bei Bayer Leverkusen erleben. Für eine Karte im Liverpool Block wollte man mir für das Champions League Spiel in der nächsten Woche tatsächlich 45€ abnehmen, eine kaum schlechtere Karte in einem neutralen Block, die ich schließlich gekauft habe, kostete 17.50€. Was soll der Scheiß denn ? Wenn man es dann noch nicht einmal hinbekommt, Fans nach teilweise mehrstündiger Wartezeit auch in halbwegs vernünftiger Zeit die Karten zu verkaufen, nachdem sie es endlich in den Fanshop geschafft haben, ist das schon armselig. Die Mannschaft von Bayer hat es aber in dieser Saison trotzdem wirklich verdient, endlich mal Meister zu werden.

3.Drittel: Ab in die NHL. In Nordamerika sind es noch eineinhalb Wochen bis zum Ende der regulären Saison und etliche Entscheidung bezüglich der Playoff Teilnehmer sind noch immer nicht gefallen. Im Osten sind fünf Teams durch, eigentlich mit den Islanders sechs und auch die Devils werden es sich nicht mehr nehmen lassen. Um Platz 8 gibt es das Duell zwischen den Montreal Canadiens und den Washington Capitals. Die Capitals punkten in letzter Zeit ziemlich beständig und zeigen damit weiter vielleicht so etwas wie eine Trotzreaktion nachdem Adam Oates an Philadelphia abgegeben wurde. Grundsätzlich sind aber die Canadiens Favorit auf Platz 8. Das Restprogramm der beiden Teams ist recht ausgeglichen schwer, aber die "Habs" haben zwei Punkte Vorsprung, Sheldon Souray und Donald Audette sind nach Verletzungspause wieder da, Theodore hält weiter phantastisch und bei den letzten beiden Saisonspielen möchte Kapitän Saku Koivu, der nach seiner Krebserkrankung schnelle Fortschritt macht, auch wieder mitspielen. Die Sabres und die Rangers haben zwar immer noch theoretische Chancen, aber mehr wohl nicht, zumindest was das Team aus New York betrifft, das auch schon eine Begegnung mehr als Montreal und Washington absolviert hat. Der ein oder andere, der auf den Kader der Rangers schaut, wird sich deswegen wundern. Leetch, Malakhov, Poti, Lindros, Fleury, Bure und Co. schaffen es nicht ? Genau, wieder einmal ein Beweis dafür, daß großes Namen noch lange kein großes Team ausmachen. Vielleicht sollte man sich am Broadway in Zukunft mal ernsthafte Gedanken um die Zusammenstellung einer Mannschaft machen, als einfach nur alles zu kaufen, was Rang und Namen hat und vielleicht sollte man mal Leute verpflichten, die eine Mannschaft aufbauen wollen, anstatt sie nur blind zusammenzukaufen. Ein guter Koch wird aus Zutaten, die er in einem beliebigen Supermarkt kauft ( Dackell, Juneau ) auch ein besseres Gericht zubereiten können, als jemand, der gerade mal heißes Wasser in eine 5 Minuten Terrine kippen kann und den man dann mit einer goldenen Kreditkarte in ein Feinkostgeschäft ( Lindros, Bure )schickt.

Im Westen ist noch sehr viel offen und eine Prognose unmöglich. Die Red Wings, Sharks, Blackhawks und die Avalanche wird man in den Playoffs sehen, wahrscheinlich und hoffentlich auch die Coyotes, aber anschließend ? Los Angeles, St.Louis, Edmonton, Vancouver und Dallas zittern noch und gerade bei den Stars habe ich meine Zweifel, daß es noch reichen wird. Schlußsirene.

Absolute Spitze: Augsburg Panther, Eisbären Berlin, Phoenix Coyotes, Boston Bruins, Detroit Red Wings, Washington Capitals ( nur die Mannschaft ! ) Montreal Canadiens, Sheldon Souray, Donald Audette, Saku Koivu, Jose Theodore, Sean Burke, Jarome Iginla, Liverpool F.C., Bayer Leverkusen ( Mannschaft ) und KENNY MANDERVILLE !

Schlechte Witze: Krefeld Pinguine, Nürnberg Ice Tigers, New York Rangers, Dallas Stars, Bayer Leverkusen ( Preispolitik, Organisation im Fanshop ), alle, die Kenny Manderville nicht mögen.

post2.gif (7403 Byte)
Kolumne geschrieben von:

Björn Brehe, bjoern2711@aol.com